Finanzierung des Kölner Doms

Dem Metropolitankapitel ist mit dem Dom ein geistliches, kulturelles und künstlerisches Erbe anvertraut, dessen Erhalt eine generationenübergreifende Verpflichtung ist. Damit geht jedoch nicht nur eine kulturelle und gesellschaftliche Verpflichtung einher, sondern auch eine finanzielle.

Kosten - Kölner Dom

Der Kölner Dom kostet im Jahr rund 12 Millionen Euro, bzw. 33.000 Euro am Tag. Diese Summe setzt sich zusammen aus den Kosten für den laufenden Unterhalt des Domes, also Personal- und Nebenkosten (keine Priestergehälter!) und den Kosten für Bau- und Restaurierungsmaßnahmen.

Vor dem Hintergrund eines wachsenden Finanzierungsbedarfs wurde im Jahr 2011 die Kulturstiftung Kölner Dom gegründet, die das Domkapitel bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützt. Auf diesem Wege ist eine nachhaltige, generationenübergreifende Finanzierung des Domes möglich.

Wer übernimmt die Kosten?

Der Kölner Dom kostet rund 12 Millionen Euro im Jahr. Das Land NRW und die Stadt Köln (9%) übernehmen zusammen mit dem Zentral-Dombau-Verein (31%) rund 40% der Gesamtkosten des Kölner Domes, also knapp 4,8 Millionen Euro. Die daraus stammenden Fördermittel dürfen jedoch nur für den reinen Bauerhalt des Domes eingesetzt werden. Das Erzbistum Köln unterstützt den Dom, wie alle seine rund 800 Kirchen, mit einem Betrag zur Finanzierung von Baumaßnahmen und der Ausführung des liturgischen Diensts. Der Kölner Dom erhält jährlich rund 2 Millionen Euro, also rund 17% der Kosten, aus den Kirchensteuermitteln des Erzbistums.

Die restlichen 43% der Kosten, also etwa 5 Millionen Euro, muss das Domkapitel jedes Jahr eigenständig aufbringen. Hierbei kann das Domkapitel auf die Einnahmen aus Domführungen, Schatzkammer und Turmbesteigung sowie aus Kapitalanlagen zurückgreifen (ca. 25%). Diese Einnahmen reichen jedoch nicht aus, um die vollständige Summe zu erreichen. Daher leisten vor allem die Spenden aus Kerzenopfern und Kollekten sowie die Spenden an die Kulturstiftung Kölner Dom einen wichtigen und wesentlichen Beitrag zum Erhalt des Domes (ca. 18%). 

Die Kulturstiftung Kölner Dom ist auf die Hilfe engagierter Spenderinnen und Spender angewiesen, um gemeinsam mit dem Domkapitel die jährlich benötigte Summe für den Erhalt des Domes aufbringen zu können.

Transparenz zeigen – Mittelverwendung der Kulturstiftung

Transparenz ist uns ein wichtiges Anliegen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen daher detailliert Auskunft über die Einnahmen und Ausgaben der Kulturstiftung sowie die Entwicklung des Stiftungsvermögens geben. Die aktuellen Zahlen stehen Ihnen hier – selbstverständlich regelmäßig aktualisiert – als PDF zur Verfügung.

Weiterführende Informationen darüber, welche Projekte mit Ihren Zuwendungen gefördert wurden, finden Sie unter der Rubrik Projekte.

Sollten Sie darüber hinaus Fragen zur Mittelherkunft und Mittelverwendung haben, wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer der Kulturstiftung Kölner Dom, Klaus Bispinck.

Pdf Mittelverwendung Kulturstiftung Kölner Dom